Namibia mit Kindern  - Mammadù Hilfsprojekt

Die Kinder von Mammadù

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Willkommen auf dem Familienreisen-Magazin des Reiseveranstalters For Family Reisen, Ihr Spezialist für Erlebnisreisen mit Kindern weltweit.

AB 7 J.
Namibia Familienreise - Familie in den Dünen

Namibia

Gruppenreise 16 Tage

(4.8 / 5)
  • 4.8 von 5 Sternen
  • 5 Sterne

    52
  • 4 Sterne

    10
  • 3 Sterne

    3
  • 2 Sterne

    0
  • 1 Stern

    0
  • Bewertungen ansehen
Zur Reise

Interview mit der Gründerin Agnes Albrecht Röhm

Wir engagieren uns bei dem Hilfsprojekt Mammadu in Windhoek

Namibia mit Kindern - Mammadu Trust

Agnes Albrecht-Röhm ist Wienerin und in Italien aufgewachsen. Sie hat sich als Touristin in Namibia verliebt und sich einen Traum verwirklicht. Sie ist dorthin gezogen und hat ein wirklich tolles Hilfsprojekt für die Kinder eines Armenviertels in Windhoek ins Leben gerufen.

Wichtig war Mammadù hierbei, dass die Kinder bei ihren Familien bleiben und das Projekt nur tagsüber besuchen, denn Kinder brauchen neben Bildung und Essen auch ihre Herkunftsfamilie. Wir unterstützen ihr Projekt Mammadù und besuchen es auch auf unseren Namibia Familienreisen. Wir haben Agnes ein paar Fragen zu den Hintergründen des Projekts, ihren Wünschen und Zielen für die Zukunft gestellt und bedanken uns herzlich für ihre Antworten.

Fragen und Antworten zu Mammadu

Namibia mit Kindern  - Mammadù Hilfsprojekt - Mädchen

Liebe Agnes, bitte erzähl unseren Gästen bei For Family Reisen etwas über dich. Woher kommst du? Was hat dich nach Namibia geführt? 

Ich bin geborene Österreicherin, aber in Italien aufgewachsen. Ich bin das erste Mal als Touristin nach Namibia gekommen und hab mich ganz einfach in das Land und die Menschen verliebt. Nach einigen weiteren Namibia Reisen hab ich dann beschlossen hierher überzusiedeln, da mir Europa zu eng geworden war. 

Wie bist du auf die Idee für Mammadù gekommen?

Mammadu hat sich ergeben, als ich bei der Firma, bei der ich in Italien gearbeitet habe kündigte. Anstelle eines Abschiedsgeschenks, bat ich meine Mitarbeiter um Geld für eine soziale Aktion in Namibia. Das war die aller allererste Spende, die ich für Kinder hier in Namibia gesammelt habe. So entstand der Gedanke eines eigenen Hilfsprojektes. Aber ich wollte etwas anderes als ein klassisches Waisenhaus oder eine Tagesstätte aufbauen. Waisenhäuser sind für die Kinder nie schön, denn ein jedes Kind wünscht sich ein Zuhause bei seiner eigenen Familie und mit einer Tagesstätten erreicht man für die Kinder nicht genug. So entstand die Idee zu Mammadù. Wir kümmern uns um alles was die Kinder zum Aufwachsen brauchen: Essen, Schule, Therapie, Arztbesuche…. Doch jedes Kind geht am Abend nach Hause zu seiner Familie. Auch Waisen haben meistens eine Oma, Tante oder große Schwester, nur mangelt es oft an Geld und Zeit, wodurch das Kind dann in ein Waisenhaus abgeschoben wird. Das passiert Mammadu Kindern nicht.

Namibia mit Kindern  - Mammadù - Klassenzimmer

Warum hast du dich gerade für Otjomuise in Windhoek entschieden?

Otjomuise ist ein Armenviertel und dort gibt es so gut wie nichts. Nicht einmal fließendes Wasser oder Strom. Deswegen war es uns wichtig, genau in diesem Stadtteil ein Zentrum für Waisen und arme Kinder aufzubauen.

Was ist das Ziel eurer Arbeit mit den Kindern?

Wir möchten den Kindern eine bessere Zukunft bieten, indem wir Ihnen die Möglichkeit geben zur Schule zu gehen und einen Beitrag zu Ihrer Erziehung leisten. Das bietet Ihnen später die Grundlage, selbst ein besseres Leben zu führen.

Wie viele Kinder betreut ihr aktuell?

Aktuell betreuen wir 63 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren. Wir hoffen aber, dass wir bald noch weitere Kinder unterstützen können.

Wie sind die Lebensumständen der Kinder?

Die Kinder und ihre Familien sind arm, sehr arm. Sie sind schlecht ernährt und die hygienischen Umstände sind schlecht. Viele Menschen in Otjomuise können selber nicht lesen und schreiben, so dass es ihnen kaum möglich ist, ihre Kindern hierbei zu unterstützen.

Namibia mit Kindern  - Mammadù - Junge liest

Was verändert sich für die Kinder und ihre Familien durch die Betreuung bei Mammadù?

Wir geben Familien die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ihrer Kinder. Wir unterstützen ihre Kinder während der Schulzeit, aber auch danach z.B. bei der Suche nach einer weiterführenden Schule oder einem Ausbildungsplatz.

Wer unterstützt dich bei der Arbeit vor Ort?

Rund um die Planung und bei wichtigen Entscheidungen arbeite ich mit den anderen Mitglieder von Mammadu Trust zusammen. Wir sind insgesamt zu siebt. Bei der täglichen Arbeit werde ich von unseren Mitarbeitern unterstützt. Aktuell arbeiten 2 Lehrkräfte, eine Putzfrau, eine Köchin und ein Fahrer für uns. Nicht zu vergessen unsere Volontäre!

Wo liegen Schwierigkeiten und Probleme?

Mit den Familien ist das Hauptproblem tatsächlich die alltägliche Kommunikation, denn die meisten sprechen nur ihre Stammessprachen. Außerdem ist der Aberglaube ist noch weit verbreitet und allgegenwärtig. Man geht noch immer lieber zum “Zauberer” als zu einem Arzt. Hier müssen wir viel Überzeugungsarbeit leisten. 

Namibia mit Kindern - Mammadù - spielende Kinder

Was ist deine Vision?

Meine Vision ist es, die Kinder und Jugendlichen so lange zu begleiten, bis sie mit der Ausbildung fertig sind und einen Job haben. Ein Schulabschluss alleine reicht nicht, denn sie müssen auch eine Lehre oder eine Ausbildung haben, um auf eigenen Füßen stehen zu können.

Soll das Projekt ausgebaut oder auf andere Standorte erweitert werden?

Ja wir planen weitere Räumlichkeiten, um mehr Kinder aufnehmen zu können. Ein weiterer Standort ist auch eine Möglichkeit, das hängt jedoch von den Spenden unter der Unterstützung von außen ab.

Welche konkreten Ziele stehen als nächstes auf eurem Programm?

Wir möchten gerne mehr Klassenzimmer bauen, um mehr Kinder auf zu nehmen, denn die Nachfrage ist wirklich enorm.

Was können unsere Gäste den Kindern am besten als Gastgeschenk mitbringen?

Die Kindern freuen sich sehr über Zeichen-, Mal- und Bastelsachen - wie Schere oder Kleber. Aber auch Schultaschen, Spielsachen, Unterwäsche in allen Größen oder Obst oder Joghurt sind toll.

Liebe Agnes, vielen herzlichen Dank für das nette Interview und die vielen Informationen rund um Mammadù. Euer Engagement ist wirklich beeindruckend und wir sind stolz darauf, dass For Family Reisen nun auch zu euren Unterstützern gehört.

Wir freuen uns schon darauf, euch gemeinsam mit den Familien, die unsere Namibia Reisen mit Kindern buchen, in Windhoek zu besuchen.

Kommen Sie doch einfach mit!

Namibia for familiy - Unsere Bestseller Namibia Familienreise

AB 7 J.
Namibia Familienreise - Familie in den Dünen

Namibia for family

Familienabenteuer im Busch
  • 3 Tage auf Safari im Etosha Nationalpark
  • Die höchsten Dünen der Welt
  • Katamarantour zu Robben & Delfinen

Gruppenreise 16 Tage

(4.8 / 5)
  • 4.8 von 5 Sternen
  • 5 Sterne

    52
  • 4 Sterne

    10
  • 3 Sterne

    3
  • 2 Sterne

    0
  • 1 Stern

    0
  • Bewertungen ansehen

AB 2.999 €

ab 2.099 €

Zur Reise

Mammadù mit einer Spende unterstützen?

Mammadù freut sich über jede Spende in beliebiger Höhe. Fragen zum Projekt beantworten wir natürlich jederzeit sehr gerne. 

Bankverbindung
Empfänger: Mammadù Trust
Bank: First National Bank | Branch: Windhoek 280172
Kontonummer: 62125492075
BIC: FIRNNANX
Stichwort: For Family Reisen

Bildergalerie: Namibia Hilfsprojekt Mammadù