Familienreise Reiseapotheke

Gesund im Urlaub

Eine Reiseapotheke gehört in jedes Gepäck. Was darin sein sollte, hängt vom Reiseziel, der Reisedauer und den Mitreisenden ab.

Reiseapotheke für Familienreisen

Was gehört in die kindgerechte Reiseapotheke?

In Ihrer Reiseapotheke sollten Sie alles Nötige für die Erstbehandlung für Ihre Kinder und für sich einpacken. Kaufen Sie rechtzeitig und ausreichend Medikamente ein, die Ihr Kind auch im Urlaub ständig benötigen wird. Überprüfen Sie vor dem Urlaub die Verfallsdaten aller Mittel. Wenn Sie in tropische Gegenden reisen, sollten Sie auf Zäpfchen verzichten und auf Saft oder ähnliches ausweichen, da die Zäpfchen bei hoher Umgebungstemperatur bereits in der Verpackung schmelzen. Die Medikamente müssen vor Sonnenlicht geschützt, trocken und kühl transportiert und gelagert werden. Ein kleiner Tipp: Haushaltsübliche Alu-Folie ist ein einfacher und guter Hitzeschutz für Medikamente, die in Folie gewickelte Medikamente erhitzen sich selbst in der Sonne nur gering.

Impfungen

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig (ca. 2-3 Monate vorher) vor ihrer Reise bei Ihrem Kinder- und Hausarzt über die erforderlichen Impfungen für Ihr Reiseland und eine mögliche Malariaprophylaxe. Nehmen Sie auch immer Ihren Impfpass mit auf einer Reise. Die Abrechnung der Reiseimpfungen erfolgt zumeist über eine Erstattung der Kosten durch die jeweilige Krankenkasse. Zum Teil erstatten die einzelnen Krankenkassen jedoch nach unterschiedlichen Regeln. Nähere Informationen erteilt Ihnen das Servicezentrum Ihrer Krankenkasse. 

Sonnenschutz

Im Urlaub will man die Freuden des Sonnenbadens genießen, dazu man muss sich vor den gefährlichen Strahlungen schützen. Hierfür sind eine gute Sonnenbrille mit UV-Schutz und Sonnencremes oder -lotionen möglichst hohem Lichtschutzfaktor notwendig. Besondere Vorsicht gilt bei Sonnenallergien oder sonnenbedingten Hautirritationen, Salben mit Hydrocortison sorgen hier für Linderung. Prinzipiell sollte man die aggressive Mittagssonne meiden.

Pflicht in jeder Reiseapotheke

Vergessen Sie keinesfalls Verbandmaterial, Binden, Pflaster, Desinfektionsmittel, eine Notfalldecke, eine Schere, eine Pinzette, ein Fieberthermometer (möglichst nicht aus Glas) und Kühl- bzw. Wärmeakkus, bestenfalls aus Gel. Ebenfalls sollte ein gut verträgliches Schmerzmittel, eventuell homöopathische Arzneien gegen Reisekrankheit und verdauungsregulierende Medikamente gegen Durchfall, Verstopfung und Sodbrennen in jeder Reiseapotheke zu Sicherheit vorhanden sein.

  • Erste Hilfe Ausstattung (Verbandsmaterial, Einmalspritzen, Desinfektionsmittel etc.)
  • Persönliche Medikamente
  • Fieberthermometer
  • Moskitonetz, Insekten-/Mückenspray, Creme gegen Insektenstiche
  • Breitbandantibiotikum
  • Mittel gegen Durchfall und Verstopfung
  • Schmerzmittel und fiebersenkendes Mittel
  • Blasenpflaster, Sportsalbe bei Prellungen, Wundsalben bei Schürfwunden
  • Malariamittel (wo nötig) 

AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG

Überprüfen Sie, ob Sie eine Versicherung bei Erkrankungen im Ausland abgeschlossen haben und in einer Notfallsituation eine Reiserückholevakuierung nach Absprache mit dem Arzt eingeschlossen ist. Hier erfahren Sie mehr über unseren Versicherungspartner HanseMerkur.

Handgepäck

Denken Sie beim Packen Ihres Handgepäcks daran, dass es während des Fluges im Gepäckraum zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen kann und das bei Säften, Salben, Cremes oder Tropfen zur Zersetzung führen kann. Präparate zur Injektion, etwa Insulin, können sogar ihre Wirksamkeit einbüßen. Deshalb nehmen Sie diese Medikamente besser ins Handgepäck mit. Verstauen Sie Salben und Säfte notfalls in der Mitte eines Koffers, damit sie wenigstens etwas vor der Kälte geschützt sind. Auch bei homöopathischen Mitteln sollten Sie aufpassen und diese ebenfalls in die Mitte des „großen Gepäcks“ legen. Dieses wird nicht auf jedem Flughafen durchs Röntgen geschickt. Röntgenstrahlen sind den empfindlichen Homöopathika nicht zuträglich. Ins Handgepäck gehört auf jeden Fall ein für mehrere Tage ausreichender Vorrat an Dauermedikation, damit Sie nicht ohne Arzneimittel dastehen, falls der Koffer verloren geht oder verspätet eintrifft. Ebenfalls müssen ins Handgepäck alle Medikamente zur Injektion (z. B. Insulin, Wachstumshormon), alle Notfallmedikamente (z. B. Asthmaspray, Notfallset bei Allergie) sowie Nasentropfen für den Druckausgleich vor Start und Landung, falls Ihr Kind verschnupft ist oder ohnehin Probleme mit dem Mittelohr hat (z. B. Paukenerguss). Ratsam ist es auch ein Meersalzspray zur Befeuchtung der Nasenschleimhaut einzupacken, da die Kabinenluft oft sehr trocken ist und allein deshalb bei Flügen vermehrt Erkältungen auftreten.

Hygiene Regeln

Bei Einhaltung dieser Regeln lässt sich die Wahrscheinlichkeit von Magen-Darm-Erkrankungen durch Infektionserreger minimieren:

- Nur gar gekochte Speisen essen
- Obst oder Gemüse vor dem Verzehr schälen
- Keine rohen Lebensmittel & Speisen essen
- Wasser nur aus Wasserflaschen mit intaktem Schraubverschluss trinken
- Vorsicht bei Eiswürfeln in Getränken

Tipps für Ihre Reiseapotheke auf einer Familienreise

Bei einer Familienreise ist die Reiseapotheke der Kinder besonders wichtig. Vor der Familienreisen sollten Impfungen mit dem Arzt bzw. Kinderarzt abgeklärt sein, um kein Risiko einzugehen. Der richtige Inhalt der Familienreisen-Reiseapotheke kann Ihnen bei Krankheitsfällen unterwegs schnell helfen. Gerade bei Fernreisen ist es wichtig notwendige Impfungen vor Familienreisen vorzunehmen oder abgelaufene Impfungen neu aufzufrischen. In einigen Ländern ist die medizinische Versorgung nicht auf dem gewohnten Standard. Daher sollten in der Familienurlaub Reiseapotheke die wichtigsten Mittelchen enthalten sein. Eventuell bietet es sich auch an, eine separate Kinder Reiseapotheke zu packen, damit jeder seine Medikamente für eine notwendige Erstbehandlung schnell griffbereit hat.